Archiv für Privates

Noch 12 Tage …

… bis zu den Wahlen am 04.03.2013 – gemischte Gefühle – wer wird gewinnen? – bleibt es friedlich?

Ich habe mir vorgenommen, die nächsten Tage immer wieder zu berichten. Nicht nur für all die Interessierten, auch für meine Mutter und Freunde, die sich teilweise Sorgen machen, wie es uns in Kenia nun ergehen mag. Eines vorab: bis jetzt ist es in Diani ruhig und wir denken auch, dass es so bleiben wird.

Nichts desto Trotz habe ich ein paar Vorsorgemaßnahmen getroffen:

Zuerst meine Anmeldung bei ELEFAND (elektronische Erfassung Auslandsdeutscher) und in der Krisenvorsorgeliste aktualisiert und prompt auch eine Email mit Handlungsempfehlungen der Botschaft erhalten. Wichtig auch, einige Notrufnummern, falls es doch brodeln sollte.

Der Trinkwasservorrat ist aufgestockt. Langhaltbare Lebensmittel wie Ugali, Reis, Nudeln, Dosengemüse, getrocknete Bohnen und Erbsen sind eingekauft. Ausreichend Handyguthaben, ein kleiner Bargeldbestand und vorallem Benzin für das Auto und den Notstromgenerator ist eingelagert. Für Leute, die die Gegend nicht kennen, klingt das nun sicherlich entsetzlich. Man muss aber einfach anmerken, dass wir hier an Kenias Südküste abhängig sind von Lebensmitteln aus dem Inland. Die Südküste ist zudem nur mit der Fähre zu erreichen. Sollten also IRGENDWO zwischen Nairobi und Mombasa Probleme bestehen, klappt schnell unser Zulieferersystem zusammen und Supermärkte und Tankstellen sind wie leergefegt.

Nun läuft er also der Countdown – und für alle, die etwas tiefere Einblicke wollen, empfehle ich den Bericht der Konrad-Adenauer-Stiftung. Die begleitet in Kenia mit diversen Parteien die Verfassungsimplementierung und hat daher immer gute Einblicke. Meine Meinung: sehr empfehlenswert!

www.kas.de/kenia/de/publications/33539/

Unsere ersten Baumpaten

Nachdem die ersten Palmen, Bäumchen und Büsche gepflanzt sind, freue ich mich sehr, dass langjährige Freunde und Keniareisende eine Patenschaft übernommen haben.

Diese schöne Kokospalme wurde im Namen von Inge und Rainer gepflanzt. Auf diesem Wege lieben Dank und wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2013!

Mal was ganz persönliches!

Ich muss jetzt einfach mal ein ganz dickes DANKE sagen! Als ich heute am Postfach war, kamen mir zwei große Umschläge mit 6 Spiegel Magazinen entgegen.

Lieben Dank an Ute und Reiner aus McPom – ihr macht mir wirklich eine riesen Freude damit.